GALLERIES
        GO BACK
        TO MENU

        Nine & Philipp

        Vielleicht hat der ein oder andere es schon in meinen Instagram-Stories gesehen – dieses Shooting war das beschissenste, das ich jemals hatte. WHAT? Ja, wirklich. Aber im Endeffekt können wir alle herzhaft drüber lachen und freuen uns, dass wir wenigstens schönes Licht hatten. Aber ich fang mal ganz vorne an.

        Nine und Phil waren ja schoneinmal bei mir. Damals hatten wir gar kein gutes Wetter. Grund genug, dieses Mal gutes Wetter zu sichern. Wir verabredeten uns also an einem fast wolkenlosen Tag, um im Sumpf Fotos zu machen. Richtig, im Sumpf. Wir hatten irgendwie gar nicht so richtig auf dem Schirm, dass es im Sumpf auch sumpfig ist. Finde den Fehler…

        Wir begannen an einem kleinen Hügel mit lockeren Bildern, ich stellte meine Kamera ein und schon machte sich das erste Problem breit. Ameisen. Überall Ameisen. Naja, aber wir sind ja hart im Nehmen. Also weiter gemacht. Als wir dann ein paar Meter weiter gehen und vor einem anderen Hintergrund shooten wollten, teilten wir uns auf. Die beiden gingen etwas weiter außen herum und ich durch Wasser – ich hatte extra meine alten Flip-Flops angezogen. Blöd nur, dass wir keinen sumpf-freien Durchgang für Nine und Phil fanden! Sie suchten und suchten also, während ich von der anderen Seite auf sie zukam. Und dann passierte es. Mit einem gewaltigen „FLOP“ versank ich bis über die Knie im Sumpf. Da steckte ich also. Allein und ohne Hilfe im Sumpf. Zum Glück stand gleich neben mir ein kleines Tännchen, in das ich meine Kamera rein hängen konnte um die Hände für eine Befreiungsaktion frei zu haben. Irgendwie arbeitete ich meine Beine raus aus dem Sumpf und konnte sogar meine Schuhe retten. Die schmiss ich erstmal auf eine trockene Fläche, würde ich schon später irgendwie wiederfinden (denkste…).

        Während Nine und Phil irgendwann einfach einen großen Satz durch den Sumpf machten, sank die Sonne immer weiter. Ich lief derzeit einfach barfuß rum, damit wir das tolle Licht noch erwischen konnten. Beim Satz durch den Sumpf mussten dann allerdings Phils und Nines Schuhe leiden. Phil landete mit einem Fuß im Matsch und Nines Schuhe gingen sogar kaputt. Was ein Erlebnis.

        Fertig geshootet, alle super genervt, wollte ich die Beiden dann mit dem Auto auf der anderen Seite abholen. Kurz vorm Auto fiel mir aber auf: Der Schlüssel ist weg. Jessi, die sich spontan noch zum Schmuck shooten eingeklinkt hatte, half mir suchen und nach 15 Minuten Suche fanden wir ihn schließlich an der ersten Stelle wieder. Nun hatte wirklich so gar keiner mehr Lust auf weitere Fotos. Aber immerhin hatten Nine und Phil meine Schuhe wieder gefunden!

        Letztendlich konnten wir alle herzlich drüber lachen und sind fröhlich, dass wir so tolles Licht hatten! Danke Nine und Phil, dass wir die Aktion im Endeffekt so feiern können. Danke, dass ihr mir vertraut. Ich freue mich riesig auf eure Hochzeit nächstes Jahr (und dann shooten wir definitiv nicht im Sumpf…)!