GO BACK
        TO MENU

        Hochzeit Annika & Max

        Man mag es nicht glauben, doch die Frühlings-Hochzeit von Annika und Max war der bisher heißeste Tag des Jahres. An so mancher Sommer-Hochzeit habe ich nicht so hohe Temperaturen erlebt! Doch lasst uns ganz vorn beginnen.

         

        Das Hochzeitsvorgespräch

        Schon bei unserem Kennenlerngespräch wusste ich, dass Annika und Max total coole Typen sind! Annika, mit ihrer kleinen Babybauch-Kugel saß tiefenentspannt in meinem Wohnzimmer, Max hatte auch richtig Bock auf die Hochzeit und gemeinsam plauderten wir über alles Mögliche. Als sie mir erzählten dass meine Freundin Verena als Hochzeitssängerin auch dabei sein würde, freute ich mich noch mehr auf diese Aprilhochzeit in Leichlingen!

        Der Hochzeitstag – eine warme Frühlingshochzeit

        Am Hochzeitstag angekommen, saß Annika mit einem richtig schön großen Babybauch im Wohnzimmer und wurde von Sandra geschminkt und frisiert. Die Sonne schien dezent ins Zimmer, die Apfelbäume raschelten im Wind und ließen einen sanften Blütenregen fallen. Ich begann damit, Details, wie Einladungskarten, Schmuck, Parfum und den Strauß zu fotografieren. Das Kleid wurde kurzerhand zwischen den Blüten des Apfelbaumes platziert. Annika bekam beim Anziehen des Leides und Anlegen des Schmuckes Hilfe von ihren Liebsten. Ein schöner Moment! Als die Braut soweit fertig angezogen und aufbruchbereit war brach ich auf, um das Getting Ready des Bräutigams zu fotografieren.

        Max hatte mir bereits seine Accessoires auf Seite gelegt und als erstes fielen mir seine ausgefallen Herzchen-Socken auf! Was für ein cooles Accessoire zu seinem klassischen Smoking! Als Max vollständig angezogen war, brachen wir dann gemeinsam zum First Look auf. Die Aufregung stieg und er konnte es kaum erwarten, seine Braut endlich zu sehen…

         

        Der First Look

        Wir fuhren zu einer Lichtung, auf der der First Look stattfinden sollte. Annika war bereits dort und wartete im Auto auf uns. Wir fuhren an ihnen vorbei und ich platzierte Max mit dem Rücken zu ihr. Fun Fact: Ich bin bei jeder Hochzeit beim First Look auch ein wenig aufgeregt und so nannte ich Max kurzerhand Benny – warum auch immer. Max fand es super lustig und ab jetzt darf ich ihn auch Benny nennen. Danke Benny, äääh Max!

        Der Moment, als die beiden sich sahen war einfach zauberhaft. Diese Freude in der Luft, endlich heiraten zu können war einfach ansteckend! Und ein paar Tränchen flossen auch.

        Die Trauung im Standesamt Leichlingen

        Nach dem First Look fuhren wir dann zum wunderschönen Standesamt (Schloss Eicherhof) von Leichlingen, wo die Gäste bereits auf uns warteten. Annika’s selbst gestaltete DIY-Hochzeitsdeko nahm die Gäste in Empfang. Max begrüßte die Gäste und Annika und ihr Vater machten sich für den Einzug bereit. Und dann ging es los. Verena sang „80 Millionen“ (das Lied, das Max beim Heiratsantrag für Annika sang!) und Annika‘s Vater führte die Braut zu ihrem Bräutigam. Ein unglaublich rührender Moment, und ich bin so froh, dass ich Teil davon sein durfte!

        Nach der emotionalen Trauung genossen alle den sonnigen Tag bei Kaffee & Kuchen und nach dem Tortenanschnitt begannen wir mit dem Paarshooting.

        Das Fotoshooting – zwischen Gewächshäusern und Tulpenfeldern

        Wir begannen, hinter dem Schloss ein paar Fotos zu machen, da die Fassade und die Fenster so schön aussahen. Als wir dort fertig waren, fuhren wir weiter und entdeckten am Straßenrand ein paar Gewächshäuser. Wir fanden die Location allesamt total klasse und hielten dort, um dort weiter zu fotografieren. Als das Licht durch die Fenster fiel, konnte man sogar die Pflanzenranken ihre Schatten durch das Fenster werfen sehen. Dabei ist eines meiner Lieblingsbilder entstanden!

        Jemand empfahl uns noch ein Feld, wo man Tulpen selber schneiden durfte. Ich liebe das  ja, bei uns in der Nähe gibt es so etwas leider nicht. Obwohl die Sonne wirklich stark schien, hielten wir und fotografierten zwischen den bunt blühenden Tulpen. Und im Endeffekt hat es sich total gelohnt, wie ich finde!

        Als wir mit dem Shooting fertig waren, fuhren wir weiter zur Location, wo ihre Gäste die beiden in Empfang nahmen. Der Tag ging langsam zu Ende und man spürte einfach, wie sehr die beiden sich freuten, nun endlich Mann und Frau zu sein.

        Liebe Annika, lieber Max, danke dass ich Teil eurer Hochzeit sein durfte und dass ich euren Tag festhalten durfte. Ihr seid so herzliche Menschen und ich habe mich so wohl bei euch gefühlt! Ich wünsche euch alles Gute für eine kleine Familie!